Trotz Corona sicher un­ter­wegs mit Bus & Bahn

Hygieneregeln

Hygieneregeln

Helfen Sie mit: So schützen Sie sich und andere Fahr­gäste und vermeiden die Ausbreitung von COVID 19

 

Das öf­fent­liche Leben wird schrittweise wieder hochgefahren. Um trotzdem die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, hat die bay­e­rische Staatsregierung die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung  – unter anderem im Öf­fent­lichen Nah­ver­kehr – ab 27. April 2020 beschlossen.

Wir halten zusammen … und uns an die Hygieneregeln

 

Bitte tragen Sie in Bussen & Bahnen eine Mund-Nase-Bedeckung – PFLICHT AB 27. APRIL 2020

Wenn alle eine Maske tragen, sind damit auch alle geschützt. Wichtig ist, dass Mund und Nase bedeckt sind. Das kann auch durch eine selbst genähte oder gebastelte Maske, ein Tuch oder einen Schal erfolgen.

 

 

Bitte beachten Sie die Husten- und Niesetikette

Ver­wen­den Sie ein Taschentuch oder die Armbeuge. Wenden Sie sich von anderen Per­so­nen ab, wenn Sie husten oder niesen müssen.

 

Vermeiden Sie Berührungen mit den Händen im Gesicht

Zusammen mit Händewaschen gilt das Nichtberühren des Gesichts im Moment als guter Schutz im Alltag gegen das Coronavirus. Lässt sich die Berührung des Gesichts nicht verhindern, greifen Sie auf ein Taschentuch zurück

Wir halten zusammen … und Abstand

Achten Sie an der Hal­te­stel­le und beim Ein- und Aus­stei­gen auf ausreichenden Abstand zu anderen Fahr­gästen

Halten Sie bitte den größtmöglichen Abstand zu anderen Per­so­nen ein. Im Schie­nen­ver­kehr ist es sinnvoll, sich so am Bahn­steig zu verteilen, dass alle Türen zum Aus- und Ein­stei­gen genutzt werden können.

Wenn möglich, fahren Sie früher oder später als sonst üblich

Viele Ar­beit­ge­ber haben auf die Corona-Pandemie reagiert und bieten Home Office und flexiblere Arbeitszeiten an. Wenn es Ihnen möglich ist, au­ßer­halb der Haupt­ver­kehrs­zeiten zu fahren, nützt das allen.

Stehen Sie sich nicht von Angesicht zu Angesicht gegenüber

Auch wenn es uns bisher unhöflich erschien, anderen den Rücken zuzudrehen: In diesen besonderen Zeiten ist es das Gebot der Stunde.

In Summe tragen alle Maßnahmen dazu bei, dass Busse und Bahnen auch in diesen Zeiten sicher nutzbar bleiben!

Aktuelle Situation im VGN

Aktuelle Situation im VGN

Um die Ansteckungsgefahr für Fahr­gäste und Per­sonal zu verringern und gleichzeitig das ÖPNV-An­ge­bot aufrecht zu er­hal­ten, haben die Ver­kehrs­un­ter­neh­men im VGN ver­schie­dene Maßnahmen ergriffen:

  • Der Service in den Kundenzentren wurde eingeschränkt. In­for­ma­ti­onen zur  Wiederaufnahme des Betriebs finden Sie hier.
  • Bus­­fah­rerinnen und Bus­­fah­rer verkaufen keine Tickets mehr. Vielfach bleibt die Fahrertür geschlossen. Bitte er­wer­ben Sie Ihre Fahr­kar­te am Au­to­maten oder im On­line­shop. Soweit technisch möglich werden alle Türen eines Fahr­zeugs an jeder Hal­te­stel­le au­to­ma­tisch geöffnet.
  • Nach der Bekanntgabe erster Lockerungen weiten die Ver­kehrs­un­ter­neh­men ihr Fahr­ten­an­gebot nach und nach wieder aus. Bitte informieren Sie sich beim jeweiligen Ver­kehrs­un­ter­neh­men.